Anhang

1. Methodik

2. Quellen und weiterführende Literaturhinweise

1. Methodik

Empirische Grundlage für Gestaltung der stilisierten StakeholderInnen-Porträts sowie zur Bewertung von deren Betroffenheit und Fragen von Alltagstauglichkeit urheberrechtlicher Regelungen im Allgemeinen waren teilstrukturierte E-Mail-Interviews mit ausgewählten RepräsentantInnen bestimmter Gruppen, die auf unterschiedliche Art und Weise vom Urheberrecht betroffen sind. Die Fragen umfassten sowohl personen- bzw. gruppenspezifische Fragestellungen (etwa nach dem Zugang zu wissenschaftlichen Arbeiten oder den Auswirkungen des Urheberrechts auf das Geschäftsmodell) wie auch allgemeinere Fragen (etwa zur Nutzung von Tauschbörsen, der Erstellung von Privatkopien etc.). Auf Basis dieser Interviews sowie früherer Studien zu den hier adressierten urheberrechtlichen Fragestellungen wurden in der Folge repräsentative und stilisierte NutzerInnen-Profile erarbeitet, um daran orientiert die Alltagserfahrungen mit dem aktuellen Rechtsrahmen, auftretende Probleme oder Unzulänglichkeiten der geltenden Rechtslage und häufige Wünsche an ein modernes, alltagstaugliches Urheberrecht exemplarisch herauszuarbeiten. Darüber hinaus wurden insbesondere zur Einordnung der Entwicklungen und des Status quo zur EU-Urheberrechtsrichtlinie Gutachten und Stellungnahmen von offiziellen Stellen (beispielsweise von EU-Institutionen oder vom BMJV) sowie parteiübergreifend von PolitikerInnen umfassend gesichtet und ausgewertet.

2. Quellen und weiterführende Literaturhinweise